4.   Das Kloster Stubber

Die Reste des Klosters Stubber liegen auf einer kleinen Halbinsel am Westufer des Stubbergård-Sees. Das Kloster war im Mittelalter ein Nonnenkloster des Benediktinerordens. Das genaue Alter des Klosters ist unbekannt. Es wird jedoch in einer schriftlichen Quelle aus dem Jahre 1268 als Claustrum Stubbetorp erwähnt. Nach der Reformation, die in Dänemark auf das Jahr 1536 datiert wird, wurde das Kloster von der dänischen Krone übernommen, und 1538 erhielt es der Gutsherr Iver Juel als Lehen. Er gestaltete das Kloster zu einem Herrensitz um. Die Benediktinernonnen durften wohnen bleiben, und der Lehnsmann hatte die Pflicht, sie auf Lebenszeit zu versorgen. Die ursprüngliche aus Ziegelsteinen errichtete und aus vier Flügeln bestehende Klosteranlage ist heute beinahe völlig verschwunden.